FAQ`s - Häufig gestellte Fragen

Fragen zur Förderwürdigkeit und REK

Was kann gefördert werden?

Grundsätzlich wir das Regionalbudget auch 2021 wieder vergeben, um ehrenamtliches Engagement in der Region Burgwald-Ederbergland zu stärken. Diese Projekte sollten einen Beitrag zu den Handlungsfeldern und Zielen des REK der Region leisten. Diese sind hier [161 KB] übersichtlich dargestellt. Darüber hinaus sind grundsätzlich nur investive Maßnahmen des GAK-Rahmenplans Förderbereich 1 „Integrierte Ländliche Entwicklung“ förderfähig:

Dorfentwicklung
Zuwendungsfähig sind alle Vorhaben, die der Erhaltung, Gestaltung und Entwicklung ländlich geprägter Orte dienen und so zur Verbesserung der Lebensverhältnisse der ländlichen Bevölkerung beitragen.

Dem ländlichen Raum angepasste Infrastrukturmaßnahmen
Verbesserung der Infrastruktur in ländlichen Gebieten einschließlich ländlicher Straßen und touristischer Einrichtungen.

Einrichtungen für lokale Basisdienstleistungen
Schaffung von Einrichtungen für die Sicherung, Verbesserung und Ausdehnung der Grundversorgung der ländlichen Bevölkerung.

Was ist von der Förderung ausgeschlossen?

Nicht förderfähig sind Maschinen sowie Ausstattungsgegenstände im Einzelwert unter 410 € (netto). Die Bestuhlung einer Gemeinschaftseinrichtung ist nicht förderfähig. Ebenso sind Ersatzbeschaffungen oder Kosten für Instandhaltung an bereits bestehenden Gegenständen und bestehender Einrichtung nicht zuwendungsfähig. Öffentlichkeitsarbeit in Form von Printprodukten (z.B. Broschüren, Flyer, Plakate) sind ebenfalls nicht förderfähig.
Weitere Informationen dazu gibt das Regionalmanagement.

Wie hoch ist die maximale Fördersumme?

Die Förderung durch das Regionalbudget richtet sich an Projekte, die insgesamt 1.000 € bis 20.000 € kosten. Auf die Gesamtkosten (brutto) werden 80 % Förderung gewährt. Es können also zwischen 800 € und 16.000 € Fördergelder in Anspruch genommen werden.
Wichtig zu beachten ist, dass bei vorsteuerabzugsberechtigten Projektträger 80 % der Netto-Kosten beantragt und ausgezahlt werden können.

Wo erhalte ich Informationen zum REK?

Wir haben die wichtigsten Informationen zum REK (Regionales Entwicklungskonzept), seinen Handlungsfeldern und Zielen hier auf unserer Homepage zusammengestellt. Außerdem können Sie hier [1.430 KB] das gesamte REK herunterladen. Wichtig sind vor allem die Seiten 37 - 40 sowie Seite 47.

Fragen zur Antragstellung und den Formularen

Warum wird ein zweistufiges Verfahren gewählt?

Erfahrungsgemäß gibt es eine sehr hohe Nachfrage nach der Fördermöglichkeit „Regionalbudget“, für welche jährlich maximal 200.000 € zur Verfügung gestellt werden.

Wir möchten den Projektträgern in unserer Region eine Chance geben, zunächst ihre Ideen vorzustellen, ohne dass gleich zu Beginn der Aufwand eines vollständigen Antrags betrieben werden muss.

Wie läuft das zweistufige Verfahren ab?

Projektidee
Bis zum 31.01.2021 können Sie mit Hilfe des Formulars „Projektidee [267 KB] “ ihr Vorhaben einreichen. Die Ideen werden dann dahingehend überprüft, ob sie mit dem Förderzweck und den Fördermöglichkeiten des Regionalbudgets übereinstimmen. Wenn dass der Fall ist, trifft die Lenkungsgruppe der Region nach den geltenden Bewertungskriterien des REK eine Vorauswahl. Die Bewertungskriterien stehen hier [193 KB] zum Download bereit.

Projektantrag
Wenn ihr Projekt ausgewählt wird, fordern wir Sie auf, einen vollständigen Förderantrag einzureichen, der auf der Projektskizze aufbaut. Dieser muss neben den rechtsgültigen Unterschriften alle Anlagen erhalten, die für einen vollständigen Antrag notwendig sind. Um welche Anlagen es sich dabei handelt, können Sie bereits dem Formular Projektskizze entnehmen. Die fertigen Projektanträge sind dann bis zum 15.03.2021 einzureichen. Später eingereichte Anträge können nicht mehr berücksichtigt werden. Auf Grundlage der vollständigen Projektanträge erfolgt dann durch den gesamten Vorstand eine endgültige Auswahl der Projekte, die Geld aus dem Fördertopf für das Jahr 2021 erhalten.

Was ist die Lenkungsgruppe?

Die Lenkungsgruppe setzt sich aus einigen Vorstandsmitgliedern und dem Regionalmanagement zusammen. Sie übernimmt im alltäglichen Fördergeschäft die die Steuerung der strategischen Entwicklung und ist deshalb ganz besonders mit den Handlungsfeldern und Zielen des REK vertraut, an das die Projektideen angelehnt sein müssen.

Wie setzt sich der Vorstand zusammen?

Dem Vorstand gehören derzeit 14 Personen an. Er setzt sich aus fünf Personen in öffentlicher Funktion und neun Wirtschafts- und Sozialpartnern zusammen, die privat oder als Vertreter eines Vereines Mitglied der Region sind. Wer im Einzelnen dem aktuellen Vorstand angehört, ist hier aufgelistet.

Warum muss ich Kostenpositionen angeben?

Die Angabe aller Kostenpositionen ist erforderlich, da wir als Region einen Gesamtantrag bei der Bewilligungsstelle stellen müssen, um überhaupt Regionalbudget erhalten und an Projektträger ausgeben zu können. Bei unserem Antrag müssen wir angeben, welche Projekte wir fördern wollen und wie hoch die Kosten der einzelnen Projekte sind, da wir maximal 200.000 € zur Weitergabe an die Projektträger zur Verfügung gestellt bekommen.

Vergleichbare Angebote / Kostenschätzung DIN 276

Anhand der Projektidee nimmt die Region eine vorläufige Einschätzung über die Förderwürdigkeit der einzelnen Projekte vor. Dabei spielt auch eine Rolle, dass insgesamt maximal 200.000 € vergeben werden können, was bedingt, dass nur eine bestimmte Anzahl an Projekten bezuschusst werden kann.

Bei der Auswahl der Projektträger mit den besten Ideen wird bereits berücksichtigt, dass die Summe der Kosten der einzelnen Projekte den Rahmen von 200.000 € nicht zu weit überschreitet, damit nach endgültiger Beurteilung der fertigen Projektanträge nach Stufe zwei nicht zu vielen Projektträgern eine Absage erteilt werden muss. Dafür ist wichtig, dass von Beginn an mit realistischen Kosten gerechnet wird. Bedenken Sie dabei bitte auch, dass bei einer zu großzügigen Kalkulation anderen Projekten die Chance auf eine Bewilligung genommen wird.

In der Richtlinie wird außerdem die „Angemessenheit der Kosten“ gefordert. Diese muss durch die Vorlage von Vergleichsangeboten (zum Beispiel durch eine Internetrecherche inklusive Dokumentation) oder durch die Vorlage einer Kostenschätzung (z.B. nach DIN 276) belegt werden.

Woher bekomme ich vergleichbare Angebote?

Wenn Sie planen, Leistungen abzurechnen, die von einem Unternehmen erbracht werden sollen, können Sie bei entsprechenden Unternehmen, welche die gewünschte Leistung anbieten, Angebote anfordern.

Wenn sie Ausstattungsgegenstände oder zum Beispiel Baumaterialien fördern lassen wollen, reicht es aus, wenn sie Screenshots von der Darstellung des jeweiligen Produkts aus den Online-Shops zwei verschiedener Baumärkte einreichen, aus denen der Preis ersichtlich ist.

Wichtig ist jedoch, dass sich beide Angebote, sowohl bei Leistungen als auch bei Gegenständen, auf vergleichbare Kostenpositionen bzw. Produkte beziehen.

Erstellung einer Kostenschätzung nach DIN 276?

Eine Kostenschätzung nach DIN 276 kann man von einem Architekten oder Ingenieur erstellen lassen. Achtung: Die Erstellung solch einer Kostenschätzung ist in der Regel kostenpflichtig. Da diese Leistungen jedoch vor Antragstellung erbracht werden müssen, können sie nicht in den Förderbetrag einbezogen werden (nur die Leistungsphasen 5-8 sind förderfähig)!

Ausfüllen der Formulare

Bitte füllen Sie alle abgefragten Punkte der Formulare "Projektidee" und "Projektantrag" gewissenhaft aus. Sollten sie irgendwo unzureichende Angaben machen, müssen wir Ihnen das Formular zurücksenden und Sie bitten, die fehlenden Angaben zu ergänzen. Sollten Sie während des Ausfüllens Fragen haben oder Probleme entdecken, melden Sie sich frühzeitig bei uns, damit wir helfen und Sie die Einreichungsfristen wahren können!

Zeitlicher Ablaufplan
31.01.2021 Einreichung Projektidee
bis Mitte Februar 2021 Vorbewertung der Ideen durch die Lenkungsgruppe

Mitteilung an die Projektträger, ob für ihre Idee ein Projektantrag erstellt werden soll oder ob sie nicht berücksichtigt werden kann
15.03.2021 Einreichungsfrist Projektanträge inklusive Anlagen
bis Ende März 2021 Antragstellung durch die Region, um das Regionalbudget in diesem Jahr ausgeben zu dürfen
ab Mitte Mai 2021 Mitteilung an Projektträger, ob ihr Antrag angenommen wurde oder nicht

Vertragsabschluss und Umsetzungsbeginn für die Projekte, die voraussichtlich eine Förderung erhalten werden
Juni - Anfang Oktober 2021 Umsetzung der Projekte
15.10.2021 Einreichungsfrist Abrechnungsformular inklusive Anlagen (Rechnungen, Belege, Kontoauszüge, Sachbericht, Fotos)
bis Mitte November 2021 Auszahlung der Förderbeträge
Einreichung von Unterlagen nach Fristablauf?

Weil die einzelnen Schritte der Vergabe des Regionalbudgets in einen engen Zeitplan eingebettet sind, können wir nur Projektideen und Projektanträge berücksichtigen, die inklusive aller Anlagen innerhalb der angegebenen Fristen bei uns eingehen.

Informationen zur Projektauswahl

Nach Entscheidung durch die Lenkungsgruppe erhalten alle, die eine Projektidee eingereicht haben, eine Mitteilung darüber, ob sie im nächsten Schritt die Antragsunterlagen zusammenstellen dürfen oder ob ihr Projekt leider nicht berücksichtigt werden kann.

Projektumsetzung und Änderung nach Projektbeginn

Vergabe von Leistung und Umsetzungsbeginn

Sie dürfen Leistungen beauftragen/vergeben und mit der Umsetzung beginnen, sobald der „Vertrag über Bewirtschaftung und Abrechnung eines Vorhabens“ vom Projektträger und von der Region Burgwald-Ederbergland e.V. rechtsgültig unterzeichnet wurde.

Vor der Unterzeichnung dieses Vertrages beauftragte Leistungen oder bestellte Materialien/Gegenstände können bei Auszahlung der Förderung nicht berücksichtigt werden!

Keine Förderung für begonnene Projekte

Die „Richtlinie des Landes Hessen zur Förderung der ländlichen Entwicklung“, aus der die Bestimmungen zum Regionalbudget hervorgehen, sieht vor, dass nur Vorhaben bewilligt werden können, die noch nicht begonnen wurden.

Beginn vor Antragstellung / Vertragsunterzeichnung

Vor Unterzeichnung dieses Vertrages beauftragte Leistungen oder bestellte Materialien/Gegenstände sind förderschädlich, ihr Projekt wird dann von der Förderung ausgeschlossen.

Mein Projekt wird teurer als die Fördersumme

Mit dem Regionalbudget können nur Kleinprojekte gefördert werden. Zuwendungsvoraussetzung ist, dass die Gesamtkosten maximal 20.000 € betragen.

Änderungen während der Projektumsetzung

Grundsätzlich sind keine Änderungen gegenüber den Angaben im Projektantrag möglich. Wir bitten Sie deshalb, schon im Projektantrag realistische Angaben zu machen, die bei der Umsetzung eingehalten werden können.

Änderungen bei den Kosten

Es kann können keine höheren Ausgaben gefördert werden als im Projektantrag angegeben. Ermäßigungen im Finanzierungsplan sind unverzüglich anzuzeigen, wenn sie 7,5 % der Gesamtausgaben übersteigen.

Fertigstellung, Abrechnung und Auszahlung

Auszahlung der Fördersumme an den Antragsteller

Nach Fertigstellung muss der Projektträger anhand von Rechnungen, Belegen, Kontoauszügen, Fotos und einem Sachbericht über das Projekt aufzeigen, dass es so umgesetzt wurde, wie im Antrag angegeben. Nach Prüfung der Unterlagen durch die Bewilligungsbehörde wird die Fördersumme an den Projektträger ausbezahlt, sofern die Umsetzung gemäß den Angaben im Förderantrag erfolgt ist. Das heißt sie als Projektträger, müssen die gesamte Maßnahme vorstrecken und bekommen nach Prüfung der Abrechnungsunterlagen im Oktober/November die Zuwendung ausbezahlt.

Wann muss die Umsetzung erfolgt sein?

Die Umsetzung muss so frühzeitig fertiggestellt sein, dass bis zum 15.10.2021 das vollständig ausgefüllte Abrechnungsformular und alle erforderlichen Anlagen (Rechnungen, Belege, Zahlungsnachweise, Sachbericht, Fotos) bei uns in der Geschäftsstelle vorliegen.

Schritte nach der Fertigstellung

Nach der Fertigstellung ist das Abrechnungsformular auszufüllen und inklusive aller erforderlichen Anlagen fristgerecht bis spätestens zum 15.10.2021 in der Geschäftsstelle einzureichen. Als Anlage müssen alle Rechnungen und Belege, Zahlungsnachweise über die Begleichung derselben, ein Sachbericht in Textform und Fotos, welche den Abschluss des Projektes darstellen, beigefügt werden.

Frist zur Einreichung der Rechnungen und Belege

Alle Rechnungen und Belege müssen im Original eingereicht werden. Außerdem muss klar erkennbar sein, dass der Rechnungsempfänger der Projektträger ist (insbesondere bei Onlinebestellungen).

Umfang Sachbericht und Fotos

Der Umfang des Sachberichtes richtet sich nach dem jeweiligen Vorhaben und ob sich zum Beispiel während der Umsetzung Änderungen ergeben haben. In der Regel fällt er nicht länger aus als eine Seite. Im Rahmen der Fotodokumentation sind 1-3 Fotos einzureichen, die dokumentieren, dass das Projekt wie geplant umgesetzt und fertiggestellt wurde.

Kontrolle der Projektumsetzung

Je nach Projekt fahren wir nach Einreichung der Abrechnungsunterlagen zu den einzelnen Projekten, um zu überprüfen, ob sie tatsächlich umgesetzt wurden, wie im Antrag angegeben.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen